Die AWO Köln bietet an Kindertagesstätten und Schulen in Köln Inklusionsbegleitung an. Das Bildungsverständnis der AWO Köln ist durch zwei Grundsätze geprägt: „Bildung von Anfang an“ und „Chancengerechtigkeit für alle“. Ein grundlegendes Element hierfür sehen wir in der gesamtgesellschaftlichen Teilhabe, die einen gleichberechtigten und vollständigen Zugang zu Bildung und Bildungssystem vorsieht.

Dabei ist es eine gesellschaftliche Aufgabe, diesen Zugang zu sichern und mögliche Zugangsbegrenzungen auszugleichen. Eine Ausrichtung in die Inklusionsbegleitung vor diesem Hintergrund ergibt sich daraus beinahe „von selbst“. Wir verstehen die Inklusionsbegleitung als Prozess, in dem das zu begleitende Kind bzw. die/der zu begleitende Jugendliche die erforderliche Unterstützung erhält unter der Maßgabe, möglichst viel Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit zu ermöglichen. Dabei sehen wir die Inklusionsbegleitungen als Teil eines multiprofessionellen Kita- bzw. Schulteams.

Ziele der Inklusionsbegleitung

Ein inklusives Verständnis von Gesellschaft setzt ein inklusives Bildungssystem voraus. Die Inklusionsbegleitung ermöglicht den berechtigten Kindern und Jugendlichen die möglichst vollständige Teilhabe am gesamten Schulleben ihrer Schule und trägt dadurch zu einer angemessenen Schulbildung bei. Damit stellt sie für jedes einzelne zu begleitende Kind einen wichtigen Bestandteil der individuellen Bildungsbiografie und der sich daraus ergebenden individuellen Lebensperspektiven dar und erfüllt ebenso eine gesamtgesellschaftliche Verantwortung.

Zielgruppe

Grundsätzlich stellen alle entsprechend gesetzlich berechtigten Kinder und Jugendlichen, die eine Kita oder eine Schule in Köln besuchen und eine entsprechende Bewilligung für die Begleitung erhalten haben, die Zielgruppe für die Inklusionsbegleitung bei der AWO Köln dar. Die jeweilige Schulform spielt dabei keine Rolle. Insbesondere bietet die AWO Köln die Inklusionsbegleitung an Kitas, Grundschulen und SEK I –Schulen an, an denen sie auch Träger der Kita, der Offenen Ganztagsschule (OGS) oder weiterer Ganztagsangebote ist.

Aufgaben der Inklusionsbegleitung

Die Aufgaben der Inklusionsbegleitung sind so vielfältig wie die Kinder, die begleitet werden. Die Unterstützung erfolgt abhängig vom persönlichen Bedarf des jeweiligen Kindes oder Jugendlichen mit dem Ziel, ihren bzw. seinen individuellen Unterstützungsbedarf auszugleichen. Typische Aufgaben hierfür können sein:

  • Hilfe bei der räumlichen und zeitlichen Orientierung während des Schultages
  • Geeignete Unterstützung bei der Wahrnehmung, beim Verständnis und beim Erledigen von Unterrichtsinhalten und Aufgabenstellungen
  • Unterstützung bei der sozialen Integration in die Klassen- / Gruppen- und Schulgemeinschaft
  • Individuelle Unterstützung der emotionalen und kognitiven Entwicklung
  • Stärkung des Selbstbewusstseins und Selbstwertgefühls des Kindes
  • Vermittlung von sozialen Normen und Verhaltensregeln
  • Hilfestellung bei der Konfliktbewältigung durch präventive und deeskalierende Maßnahmen
  • Begleitung während der Pausen und Übergänge
  • Unterstützung bei alltäglichen Verrichtungen, z.B. beim Toilettengang, beim An- und Ausziehen oder beim Einnehmen der Mahlzeiten
  • Pflegerische Tätigkeiten, wie z. B. Wickeln
  • Rückzugsräume schaffen

Dabei kann die Begleitung grundsätzlich in allen Phasen des Kita- bzw. Schultages erfolgen und ggf. auch Ausflüge, Schulfeste, Klassenfahrten u.ä. umfassen.

Kontakt

Andrea Krämer
Andrea Krämer
Fachbereichsleiterin
Rubensstraße 7-13
50676 Köln
0221 20407-15
Vanessa Lekic
Vanessa Lekic
Sachgebietsleiterin
Rubensstraße 7-13
50676 Köln
0221 20407-11
Özlem Özer-Güven
Özlem Özer-Güven
Sachgebietsleiterin
Rubensstraße 7-13
50676 Köln
0221 20407-41