Um unsere Website optimal für Sie gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Seniorinnen & Senioren / Seniorennetzwerke / Seniorennetzwerk Zollstock

< zurück

„Früher war alles viel strenger…“

Generationenprojekt „Jung begegnet Alt – Alt trifft Jung“ in Kooperation der Förderschule Rosenzweigweg und dem SeniorenNetzwerk Zollstock – nach mehr als sieben Jahren abgeschlossen.

Im Februar 2011 luden die Kinder der Klasse 6b Seniorinnen und Senioren des Netzwerks in ihre Schule, die Förderschule Rosenzweigweg, ein. (jetzt Wilhelm-Leyendecker-Schule Standort Rosenzweigweg) Acht Netzwerkerinnen und Netzwerker folgten der Einladung mit einer gewissen Neugier.

Denn bis dahin gab es nur wenige Berührungspunkte zwischen den Generationen trotz der nachbarschaftlichen Nähe beider Häuser. Die gemeinsamen Treffen sollten die Begegnung und das Kennenlernen fördern. Geplant war ein Zeitraum von ein, maximal zwei Jahren.

In den folgenden wöchentlichen Besuchen in der Schule machten es sich die Seniorinnen und Senioren zur Aufgabe, mit den Kindern zu spielen, zu singen und zu basteln, um ihnen auf spielerischem Weg Lesen, Schreiben und Rechnen nahe zu bringen. Allmählich lernten sich die jungen und die älteren Menschen besser kennen und erfuhren von den Lebensumständen und Erfahrungen der jeweils anderen Generation. Der Schritt hin zu gegenseitigem Respekt und Wertschätzung war damit getan.

Ausflüge und gemeinsame besondere Aktivitäten intensivierten die persönlichen Kontakte. Die jährlichen Theaterprojekte zusammen mit Bewohnerinnen und Bewohnern des Johanniterhauses in Zollstock trugen besonders dazu bei. Die Mitarbeiterinnen von TheaterImPuls unterstützten die Laienschauspielerinnen und -schauspieler bei der Themenfindung. Die Darstellung von   Erlebnissen zu u.a. „Freundschaften“, „Feiern“ und „Schule“ früher und heute erlaubte nicht nur Einblicke in die Lebenswelt der Jungen und Alten, sondern machte sie erlebbar. Der spontane Kommentar „früher war alles viel strenger…“ fasste den Vergleich für alle zusammen.

Als Abschiedsgeschenk erhielten die Unterstützerinnen des Projekts das Buch „Omas halten heute länger“, was für viel Heiterkeit sorgte. Denn tatsächlich hielt auch das Projekt „Jung und Alt“ mehr als sieben Jahre und bestand damit um ein Vielfaches länger als zu Beginn erwartet.