Auf unserer Website können technisch erforderliche Cookies eingesetzt werden.
Nähere Informationen hierzu finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

OK
AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Kinder, Jugend und Familie / Jugendeinrichtungen / JE Bodestraße

< zurück

Jugendarbeit der AWO Köln in Corona-Zeiten: aktueller Bericht aus der Bodestraße

Ein Einkauf für die „Päckchen gegen Langeweile“ mit Geldern der Corona Soforthilfe von Children for a better world

Corona bzw. Covid 19 hat die offene Arbeit der Jugendeinrichtung Bodestraße erheblich eingeschränkt: Wie alle Jugendzentren mussten wir Mitte März den offenen Betrieb einstellen und unsere Angebote für Jugendliche stark anpassen und umdenken. Um den Kontakt zu unseren Besucher*innen nicht zu verlieren, wurde auf unterschiedliche digitale Medien zurückgegriffen. So wurde unter anderem ein Instagram-Profil angelegt, um die Kinder und Jugendlichen mit digitalen Angeboten und Unterhaltung zu versorgen. Täglich wurden neue Inhalte gepostet, die zum Mitmachen, Rätseln und Spaß haben anregen sollten. Neben digitalen Sporteinheiten, Bilder-Rätseln, Koch- und Bastelanleitungen in Videoform und spannenden Experimenten wurde über die Chat-Funktion der Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen gesucht und sich über den Alltag ausgetauscht.

Da jedoch über die sozialen Medien längst nicht jeder erreicht werden konnte, haben wir „Päckchen gegen Langeweile“ gepackt, die von uns wöchentlich an Kinder und Jugendliche im Viertel verteilt werden. Die Päckchen – vollgepackt mit kleinen Snacks, Kreativ-Angeboten, Spielzeugen, Pflanzensamentütchen, Rezepten samt Lebensmitteln und vielen weiteren Kleinigkeiten – erfreuen sich großer Beliebtheit bei den Kindern und Jugendlichen im Viertel und die Auflage wurde Woche für Woche erhöht. Jeden Donnerstag machen wir uns auf den Weg und bestücken die Briefkästen der Familien mit Kindern mit den „Päckchen gegen Langeweile“, treffen die Kinder und Jugendlichen auf den Straßen und halten so den Kontakt, bleiben in den Köpfen und zeigen, dass wir sie nicht vergessen und trotz Einschränkungen für sie erreichbar sind.

Relativ spontan können wir seit dem 11. Mai unter Einhaltung einiger Hygiene-Maßnahmen wieder öffnen. Dazu zählen unter anderem das Tragen einer Nase-Mund-Bedeckung, das Waschen und Desinfizieren der Hände, das Halten von 1,5m Abstand und eine beschränkte Besucher*innen-Kapazität. So haben wir seit dem 11.5. wieder täglich für bis zu 15 Jugendliche gleichzeitig geöffnet. Die Übermittags-Betreuung findet statt und außerdem können Lern-Zeiten in Einzelbetreuung gebucht werden. Um auch für alle anderen weiterhin präsent zu sein, werden wir auch zukünftig wöchentlich „Päckchen gegen Langeweile“ packen und verteilen. Dank der Corona-Soforthilfe von Children for a better world haben wir die Möglichkeit, die kleinen Pakete auch weiterhin mit tollen Inhalten zu füllen und den Kindern und Jugendlichen so etwas Spaß und Abwechslung in den momentan teils langweiligen und ungewöhnlichen Alltag zu bringen. Wir bedanken uns von Herzen für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit!