Um unsere Website optimal für Sie gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Kinder, Jugend und Familie / Jugendeinrichtungen / JE 8zwo7

< zurück

8zwo7 RocDaMic- Session 2019

Am 26.01.2019 war es endlich soweit!!!

Gegen 14 Uhr trudelten nach und nach die Künstler*innen ein, um vor dem großen Auftritt ihren Soundcheck unter fachmännischer Anleitung zu machen.

Für viele der Rapper*innen sollte das der erste öffentliche Auftritt sein, demnach war die Anspannung deutlich zu spüren. Zumal die Vorbereitungen im selbst gestalteten Tonstudio des 8zwo7 bereits seit einigen Wochen liefen. Mit Unterstützung von Adam und Kadishi feilten die Jugendlichen dort an ihren Texten bevor sie ihre Tracks aufnahmen.

Alle Musiker*innen waren bestens vorbereitet, doch als sich kurz vor Beginn der Raum langsam immer mehr füllte, schien auch das Lampenfieber zuzunehmen.

Kimbo und Momo starteten als erste durch und lieferten eine super Show auf der Bühne. Nachdem die erste Anspannung abfiel und sich das Publikum begeistert zeigte, mit in die Tracks einstieg und tanzte, konnten die beiden Jungs ihren Auftritt in vollen Zügen genießen und waren schlussendlich - zu Recht - sehr stolz auf ihre Darbietung.

Es folgten dann Ali827, Kardash und Sino827, JayJay, Paula (PNG), CGN BlackPanthers, Jordi, Blanco, Abdul, Serda827.

Alle Acts lieferten ein starkes Bühnenprogramm und die Stimmung im 8zwo7 heizte immer weiter auf.

Neben den Gästen, feuerten sich die Künstler*innen auch gegenseitig an und zollten sich Respekt für die künstlerischen Leistungen. Im Anschluss wurden dann Nummern ausgetauscht und die Acts vernetzten sich. Insgesamt ist die RockdaMic Session im Nachgang als großartige Verunstaltung zu bezeichnen, die von künstlerischem können und gegenseitigem Respekt geprägt war.

Resultierend daraus und dem Feedback der Künstler*innen und des Publikums soll noch in diesem Jahr eine größere Musik- Veranstaltung stattfinden, die den Musiker*innen, die Bühne zur Verfügung stellt - die sie verdienen.

To be continued....