Um unsere Website optimal für Sie gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK
AWO Kreisverband Köln e. V. | Rubensstraße 7-13, 50676 Köln | Telefon: 0221 20 40 7-0 | E-Mail:
Presse & Neuigkeiten / Ambulante & Stationäre Pflege / Seniorenzentrum Theo-Burauen-Haus

< zurück

Schweine im Seniorenzentrum - Wir lassen die Sau raus

Am 19.09.2018 kam das Team von Tierisch-Natürlich-Terhürne aus Hamm in Westfalen mit ihren besonderen Mitarbeitern ins Theo-Burauen- Haus.  Die zahlreichen Meerschweinchen und Kaninchen, drei Hühner, die Hunde Lumpi und Judy, das  Schwein Fritz, die Esel Dame Merle das Schaf Peppi und die Achatschnecke Turbo hatten einen langen Weg auf der Autobahn hinter sich, bevor die Wagen- und Hängertüren sich öffneten und sie im Sinnesgarten in Köln- Ehrenfeld  frische Luft schnuppern konnten. Alle waren trotz der anstrengenden Fahrt sehr entspannt und kontaktfreudig.

Die Gartentische wurden tiergerecht gestaltet und die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnbereichs 3, die sich um die Tische verteilten, konnten direkten Kontakt zu den Tieren aufnehmen. Sie fütterten die Meerschweinchen und Kaninchen mit Möhrchen und Salat, diese ließen sich streicheln, kämmen und massieren. Die Hunde Judy und Lumpi, passten derweil auf, dass kein Tier vom  Tisch hüpfte. Das Schaf Peppi und die Eselin Merle drehten neugierig ihre Runden und steckten ihre Köpfe zwischen die Menschen. Schwein Fritz legte sich auf die Seite und ließ sich die Schwarte kraulen.  Die riesige Achatschnecke Turbo kroch derweil von einer Hand zur anderen und streckte jedem neugierig ihre Fühler entgegen.

 

„Wer die Menschen kennt, liebt die Tiere“ und „Tiere waren mein Leben“ bemerkte eine Bewohnerin, während sie liebevoll die Tiere beobachtete.  Und die Tiere gaben alles um diesen Vormittag für die Menschen zu einem eindrucksvollen, mit allen Sinnen erfahrbarem Erlebnis zu machen. Sie waren unbefangen und authentisch, sie gingen vorbehaltlos auf die Menschen zu. Sie aktivierten, regten an zum Berühren, Lachen, Spielen, Beobachten und lieferten interessanten Gesprächsstoff.

 

Das wirkte nicht nur auf die Bewohnerinnen und Bewohner des Wohnbereichs 3.  Alle Mitarbeiter, die das Angebot begleiteten und Menschen, die sich vom Geschehen im Garten angezogen fühlten, nahmen Kontakt zu den Tieren auf und ließen sich von der entspannten und fröhlichen Stimmung berühren.