Weitere Angebote

Klarkommen

„Klarkommen! - Chancen bieten durch Prävention“ heißt die kriminalpräventive NRW Landesinitiative zur Verhinderung von Jugendkriminalität. „Klarkommen!“ wurde vor dem Hintergrund des verstärkten Zuzugs von Menschen aus anderen Ländern 2014 in NRW gestartet.

In Köln richtet sich das Angebot von „Klarkommen!“ an minderjährige Flüchtlinge und junge Erwachsene aus nordafrikanischen Ländern (v.a. Marokko, Tunesien, Algerien) die bereits durch die Begehung von Straftaten polizeilich in Erscheinung getreten sind.

„Klarkommen!“ wird in Köln partnerschaftlich umgesetzt. Hierzu kooperiert die AWO Köln mit der Polizei Köln und der Stadt Köln. Klarkommen wird seit Juni 2014 von der AWO in Köln umgesetzt, seit Sommer 2016 befindet sich die Anlaufstelle im rechtsrheinischen Bürgeramt Kalk.

Die inhaltliche Arbeit bei „Klarkommen!“ ist kultursensibel ausgerichtet und hat zum Ziel junge Menschen aus maghrebinischen Ländern, die bereits straffällig wurden über pädagogische Angebote zu erreichen und zu einem sozialverträglichen Leben zu motivieren. Neben aufsuchender Sozialarbeit durch migrationsspezifische Fachkräfte im Rahmen von „klassischem Streetwork“, unterstützen wir unsere Teilnehmer auch als ambulante Begleiter. Außerdem führen wir selbst, oder in Kooperation mit anderen Trägern, pädagogische Angebote in unserer Anlaufstelle in Kalk durch.

Den Teilnehmern werden durch tages- und freizeitstrukturierende Angebote, Perspektiven eröffnet, damit sie die Zeit ihres Aufenthaltes konstruktiv gestalten können.

Durch Sprach- und Kulturmittlung fördern wir z.B. die Integration der Teilnehmer in die deutsche Gesellschaft und schaffen so nachhaltig Perspektiven.

Ziel unserer kriminalpräventiven Arbeit ist es, die Teilnehmer zu „mehr Integration und weniger Kriminalität“ zu motivieren. Dieses Ziel erreichen wir durch vielfältige pädagogische Angebote und ein speziell auf die Bedürfnisse unserer Zielgruppe angepasstes Handlungskonzept. Authentizität und Erfahrung im Umgang mit anderen Kulturen ebnen uns den Weg, um die Jugendlichen bestmöglich zu unterstützen.

Demokratie leben!

Mit dem neuen Bundesprogramm "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" unterstützt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit dem 1. Januar 2015 das zivile Engagement von Initiativen und Vereinen.

Ziel des Programms ist die Förderung von zivilem Engagement und demokratischem Verhalten auf der kommunalen, regionalen und überregionalen Ebene. Vereine, Projeke und Initiativen werden unterstützt, die sich der Förderung von Demokratie und Vielfalt widmen und insbesondere gegen Rechtsextremismus und Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit wie z.B. Rassismus und Antisemitismus arbeiten.

Spurhalten.Gerade.Jetzt!

Ein Präventionsprojekt für Jugendliche und junge Erwachsene

Spurhalten.Gerade.Jetzt! ist ein Programm zur Förderung des Demokratiebewusstseins und zum Ausbau interkultureller und interreligiöser Kompetenzen bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

Dabei soll vor allem in Schulen und Jugendeinrichtungen sowie Institutionen der Flüchtlingshilfe über Pluralismus und Toleranz, Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung gesprochen werden.

In unseren Gruppenangeboten informieren wird über die Ursachen und Prozesse der Radikalisierung. Die Faktoren eines solchen Verlaufs thematisieren wir Anhand von unterschiedlichen Modulen und Methoden.

Coolnesstraining für den Job

Locker bleiben - Stärke zeigen

Das Projekt Coolnesstraining für den Job. Locker bleiben Stärke zeigen richtet sich an erwachsene arbeitssuchende Menschen. Gefördert wird das Projekt im Rahmen kommunal flankierender Maßnahmen durch das Jobcenter Köln.

Unser Angebot umfasst die Beratung im Einzelsetting und/oder die Teilnahme am Gruppentraining. Das Training ist ein ganzheitliches Verhaltenstraining, das sowohl individuelle, als auch aktuelle persönliche Problematiken aufgreift, um das Verwirklichen der eigenen Ziele zu ermöglichen. Wir arbeiten intensiv mit unseren Teilnehmer:innen an eigenen Zielen und Interessen, beschäftigen uns mit Prozessen der Kommunikation, (inneren) Konflikten und deren Lösungsstrategien. In dem Training werden praxisnah Alternativen aufgezeigt und gemeinsam trainiert.

MenschSein ohne Gewalt

Das Programm „MenschSein ohne Gewalt“ richtet sich an Männer und Frauen ab 18 Jahre, die gegen ihr Partner Gewalt ausgeübt haben. Sie können freiwillig oder mit Auflagen von Institutionen bzw. der Justiz zu uns kommen.

Unser Hauptziel ist es, die Handlungsmöglichkeiten der Männer und Frauen in Konfliktsituationen in Partnerschaft und Familie zu erweitern, um ihnen ein gewaltfreies Leben zu ermöglichen und gleichzeitig die Familien vor weiterer Gewalt zu schützen.

Das Program „MenschSein ohne Gewalt“ arbeitet nach den Standards und Empfehlungen für die Arbeit mit männlichen Tätern im Rahmen von interinstitutionellen Kooperationsbündnissen gegen häusliche Gewalt (BAG TäHG e.V., 2016) und ist Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft Täterarbeit bei Häuslicher Gewalt e.V.

Wegweiser

Wegweiser ist ein innovatives Präventionsprogramm gegen gewaltbereiten Salafismus und wird durch das Ministerium des Innern des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt. Das Programm richtet sich an in Deutschland sozialisierte Jugendliche und junge Erwachsene, die Gefahr laufen, sich zu radikalisieren, deren Angehörige und andere Ratsuchende wie Freunde, LehrerInnen, KollegInnen und Institutionen, die Informationen oder Unterstützung benötigen.

Ihr Ansprechpartner:
Christof Kolb
Leiter des Fachbereichs Gewaltprävention

Venloer Wall 15
50672 Köln
Telefon: 0221 88810-101
Telefax: 0221 88810-133
E-Mail: kolb@awo-koeln.de